Sie sind hier: Startseite » Über mich

Über mich

Informationen

Ich orientiere mich an den Arbeiten und Erkenntnissen von Maria Montessori ("Hilf mir, es selbst zu tun") und habe mein "Handwerk der Freiheit" gelernt bei Hans Josef Tymister und an der Akademie für Beratung und Philosophie in Schliengen. Der leider bereits verstorbene Quantenphysyiker Hans Peter Dürr ermutigt mich mit seinen Schriften sehr: "Wir erleben mehr, als wir begreifen".

Die christliche Mystik ist mir hilfreiche Quelle und spirituelle Nahrung, auch in meiner Arbeit mit Menschen.
Weg von der Hybris "Wir machen es", hin zu einem tiefen Verbundenheitsgefühl.

Inspirierend und lebendig sind für mich die kreativen Methoden von Vera F. Birkenbihl, die auch in meine Unterrichtsarbeit miteinfließen,
sowie die wissenschaftlichen Forschung und die Arbeiten der Neurobiologen (Spitzer, Hüther, Bauer, Singer). Sie bestätigen empirisch, was bekannte Reformpädagoginnen, tiefenpsychologische Arbeiten (unter anderem von Alfred Adler, Rudolf Dreikurs und Hans Josef Tymister) und viele ganzheitlich denkende Menschen und Praktikerinnen, Männer wie Frauen, erkannten oder erkennen in ihrer täglichen Arbeit mit Kindern.

Das Leben ist eine Herausforderung, mit allen Höhen und Tiefen immer auch lebens- und genießenswert!

Meine Ausbildungen

- 1992- 1995 Studium Anglistik/Amerikanistik, Germanisitik, cand.phil
- 1995-2000 Studium Fächerbündel Erwachsenenbildung, Medien, Neuere Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Diplom Anglistik
- 2003 Diplom Montessori Pädagogik, Pädagogische Akademie Hasnerplatz
- 2006 Dipl. Legasthenie und Dyskalkulietrainerin, EÖDL
-2009 Weiterbildung Comenius: Grundlagen Gestaltpädagogik
- 2010 Weiterbildung Individualpsychologisch-pädagogische Beratung, Coaching & Supervision, Akademie für Beratung & Philosophie, D-Schliengen/Lörrach/Freiburg
- 2013 Dipl. Lebens- und Sozialberaterin, WKO
- 2013 ff. Weiterbildungen Stress- und Burn Out Prävention: Feldenkrais Pädagogik, Atemarbeit nach Prof. Ilse Middendorf, Traumarbeit nach Ortrud Grön TAOG, Träumen & Malen bei Elisabeth Gierlinger und Luise Kloos, Individualpsychologisches Arbeiten mit Träumen und Märchen
- 2017 Expert*innenpool Supervision, WKO
- 2017 Eignungsanerkennung zur Familien-, Eltern und Erziehungsberaterin nach § 95 AußStrG Regelung der Scheidungsfolgen
- 2017 sowie Aufnahme in die Liste der Anbieter von Schulungen für die Ausbildung zur pädagogisch qualifizierten Person
- 2018 Expert*innenpool Stressmanagement und Burnout-Prävention, WKO

seit 2010 intensive Auseinandersetzung mit der Individualpsychologie, der individualpsychologisch-pädagogischen Beratung, individualpsychologischer Pädagogik und Montessoripädagogik, sowie mit den Themen Bindung, Eingewöhnung und Resilienz im Zusammenhang mit Pädagogik und Persönlichkeitsbildung

Meine Expertise

- seit 2000 tätig in der Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Familien

- seit 2006 Vortragende im Rahmen von Elternbildungsveranstaltungen und zu pädagogischen/psychosozialen Themen

- seit 2009 Referentin/Trainerin im Ausbildungslehrgang zu KinderbetreuerIn, Tagesmutter/vater

- seit 2010 tätig in der sozialpädagogischen Beratung und Begleitung, Unterricht & Training von arbeitssuchenden Menschen, v.a. Jugendliche, u.a. mit Migrationshintergrund, arbeitsmarktpolitischer Kontext, Coaching

- seit 2013 psychologische Beratung, Supervision, Coaching für Privatpersonen, Vereine, Organisationen und Firmen

Schwerpunkte: Lernen lernen, Persönlichkeitsentwicklung, Resilienz, Burn Out Vorbeugung, Erziehung & Familie, Patchwork, leben und Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen

Mein Denkansatz

Montessori sieht ein Gesamtproblem Welt – Menschheit: in der Finalität (vgl. Adler, Aristoteles) eines kosmischen Plans...die Menschen sind sich der Tatsache, dass alles miteinander verbunden ist, so unbewusst geblieben, dass sich diese „Verbindung, diese erfolgte Vereinigung“ eher gezeigt hat als Vernichtungsdrohung (1. und 2. Weltkrieg!) als in der Erscheinung eines herrlichen Schöpfungsplans.

Dem schließe ich mich nach intensiver Auseinandersetzung ihrer Werke und vieler anderer Zeitgenossen und Denkerinnen an.

Ein „universales Bewusstsein“ muss in der Erziehung, nämlich besonders in dem Schulalter von 6-12 Jahren geweckt und ausgebildet werden (vgl. dazu Erkenntnisse der Neurobiologie, Spiegelneuronen, Frontallappen, etc.)

In dieser „Union“ ist jeder Mensch abhängig von anderen Menschen und jeder muss zur Existenz aller beitragen.

Aber all dies dient nur der Bewunderung von Objekten und stellt keine wirkliche Beziehung, kein Verbundenheitsgefühl her. Wäre dem so, wäre uns klar, dass auch wir diese Schönheit in uns tragen, und wir würden gleichwertig spüren, wie sehr wir mit allem verbunden und vereint sind, und nicht in Bewunderung, sondern in gegenseitiger Achtung dazu stehen. Denken wir daran, dass die winzigsten Geschöpfe so etwas wie einen inneren Führer haben, der sie dazu leitet, sich zu entwickeln. Wenn wir also das Kind als geleitetes und im Entstehen begriffenes Wesen betrachten, dann sind wir Zuschauer beim Aufbau des Werkes, und nicht „Macher“.

Wenn wir meinen, wir seien es, die das Kind formen, bauen wir nicht den aktiven Teil im Kinde aus, den selbstbestimmten, den autonomen, den Teil, der notwendig ist, dass das Kind ein verantwortungsvoller Mensch in einem demokratischen System wird, der seine eigenen Grenzen kennt, das Leben und die Schöpfung und sich selbst genießen kann und autonom und selbstbestimmt durch das Leben geht. (vgl. Moshe und seine Feldenkraispädagogik – Ziel)

Wenn wir glauben, WIR seien es, die das Kind aufbauen müssen, sind wir Materialisten und denken im binären Computersystem, wir verkennen die phänomenologischen Prozesse und die eigenen Kräfte und das eigene Wirken im Menschen selbst.

Dann müssen wir auch bedenken, dass wir uns damit in einem materialistischen Denken befinden: die Wissenschaft behauptet auch von sich, dass alles aus sich selbst heraus entstanden wäre und Gott nichts damit zu tun hätte!
Das hat uns zur Hybris geführt.

INTERVIEW

Sabine Felgitsch
mailto:kontakt@felgitsch.at
8321 St. Margarethen an der Raab 71

Websites:
https://www.felgitsch.at
https://www.ermutigungen.at

Hier gehts zu Detailinfos und einem Interview mit mir und über meine Tätigkeit:
https://www.lebensberatung.at/.../interview

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren